Springe direkt zum Hauptinhalt der Seite Springe direkt zur rechten Seitenleiste Springe direkt zur Fußzeile

Online Archiv

Binger IntensivSeminar: Ladeinfrastruktur für Elektromobilität - Rahmenbedingungen, Projektentwicklung, Netzintegration und Wirtschaftlichkeit

Datum: 9. Februar 2022, 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Ort: online

Im Seminar lernen Sie, wie Sie ein Ladenetz für Elektromobilität aktiv in Ihrer Kommune, Unternehmen oder projektbezogen etablieren und ein bedarfsgerechtes Ladenetz - abgestimmt auf die verschiedenen Nutzergruppen - an geeigneten Standorten aufbauen.

Zum Stand März 2021 kommen in Deutschland auf 310.000 batterieelektrische Fahrzeuge circa 40.000 öffentliche Ladepunkte. Mit dem „Masterplan Ladeinfrastruktur“ der Bundesregierung wurde das Ziel gesteckt, bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte zu schaffen, was einer derzeitigen Zielerfüllung von 4 % entspricht. Hieraus ergibt sich in den kommenden 10 Jahren eine enorme Herausforderung für Kommunen, Energieversorger, Netzbetreiber und Investoren, sowohl in der bedarfsgerechten Planung als auch dem wirtschaftlichen Betrieb.
Definieren und diskutieren Sie mit uns die Chancen und Möglichkeiten der Elektromobilität vor dem Hintergrund politischer, ökologischer und ökonomischer Ziele. Alle Facetten zur Entwicklung einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur werden in diesem Seminar für den Bereich der straßengebundenen Elektromobilität eingehend erläutert.

Sie erlernen die technischen und rechtlichen Grundlagen und  erfahren, welche Schritte zur Projektentwicklung erforderlich sind und wie die Ladeinfrastruktur in Ihrem Umfeld integriert werden kann. Dabei werden sowohl die Bedarfsentwicklung (Standorte, Nutzergruppen, Anzahl Ladepunkte etc.) als auch die Möglichkeiten der Netzintegration und Strombereitstellung diskutiert.

Im Seminar gehen wir besonders auf die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und die möglichen Entwicklungen in den nächsten Jahren ein (Markthochlaufszenarien). Durch einen „Blick über den Tellerrand“ erkennen Sie die Grenzen, an welchen Sie weitere Experten bei Projekten einbinden und wo persönlicher Bedarf zur Vertiefung des Themas besteht.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite.