Springe direkt zum Hauptinhalt der Seite Springe direkt zur rechten Seitenleiste Springe direkt zur Fußzeile

Online Archiv

Planetary Boundaries – How Israel and Germany take on Climate Change

Datum: 19. Juli 2022, 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Ort: online

Die „Planetaren Grenzen“, die Grenzen der Belastbarkeit unserer Erde, sind in einigen Bereichen fast erreicht oder gar überschritten. Die Stabilität des Erdsystems und unsere Lebensgrundlagen sind zunehmend gefährdet. Das kohlenstoffbasierte Weltwirtschaftssystem befindet sich zwar an vielen Stellen im Umbruch und auch ein globaler Wertewandel ist erkennbar, die notwendige Trendumkehr, die „Große Transformation“ in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft steht jedoch aus. Gleichzeitig verlangt der Klimawandel weltweit bereits umfassende Anpassungsleistungen, zum Beispiel bei der Wasserversorgung oder in der Landwirtschaft. In diesem Spannungsfeld bewegen sich auch die beiden Industrieländer Israel und Deutschland.

Israel hat den Kampf gegen den Klimawandel zu einer zentralen Frage der nationalen Sicherheit gemacht. Bis 2050 will das Land seinen CO2-Ausstoß auf Null reduzieren und bis 2025 aus der Kohlenutzung aussteigen. Israel pflegt eine Innovationskultur mit wegweisenden Lösungsansätzen für eine nachhaltige, klimaverträgliche Entwicklung.

Rheinland-Pfalz hat als eines der ersten Bundesländer 2014 ein eigenes Landesklimaschutzgesetz vorgelegt und fortgeschrieben. Das Bundesland will zwischen 2035 und 2040 Klimaneutralität erreichen. Bis 2030 soll die Stromversorgung vollständig aus erneuerbaren Energien erfolgen.

 

In der Online-Veranstaltungs-Reihe soll gemeinsam der Frage nachgegangen werden, welche Herausforderungen die „Große Transformation“ vom fossilen System zu Klimaverträglichkeit und Nachhaltigkeit in beiden Ländern mit sich bringt und welche Handlungsansätze verfolgt werden. Nach einem Einführungsseminar werden in den folgenden Webinaren zentrale Handlungsfelder wie Energie, Wasser, Mobilität und Landwirtschaft betrachtet. Aus beiden Ländern wird je ein*e Referent*in aus Politik, Wissenschaft oder Initiativen eingeladen und mit den Teilnehmenden diskutieren. Dabei werden die jeweiligen Rahmenbedingungen, Strategien sowie Best-Practice-Beispiele betrachtet.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Eine Anmeldung für diese Veranstaltung ist erforderlich.
Anmeldung bitte über die Website
.